Energie-Volksbegehren: Count down läuft, bis Montag, den 10.6. können Unterschriften gesammelt werden

Noch gut eine Woche bleibt uns, um die noch fehlenden 56.000 Unterschriften für das Volksbegehren zu sammeln.
Das ist noch eine Menge Holz, aber wir können es schaffen!
Und: Der Einsatz lohnt: Immerhin geht es darum, die Vorherrschaft des Schmutzkonzerns Vattenfall in der Berliner Energielandschaft anzugreifen.
Bitte schaut, ob Ihr irgendwo (mit)sammeln könnt – jede Stunde ist wichtig 🙂

Sammeltermine Prenzlauer Berg

Montag, 03.06.2013 17:00 Uhr – 19:00 Uhr , REWE am Arnimplatz (Kontakt: Vera)
Dienstag 04.06.2013 17:00 Uhr – 19:00 Uhr, Greifswalder, Ecke Hufelandstraße (Kontakt: Vera)
Freitag, 07.06.2013 15:00 Uhr – 17:00 Uhr, S-Bhf. Prenzlauer Allee (Kontakt: BO rot*wild)
Freitag, 07.06.2013 17:00 Uhr – 19:00 Uhr, S-Bhf. Prenzlauer Allee (Kontakt: Vera)
Samstag, 08.06.2013 12:00 Uhr – 16:00 Uhr, Arnimplatz am Markt und Rewe (Kontakt: Vera)

Sammeltermine am Jobcenter Pankow, Storkower Straße

Montag, 03.06.2013 08:00 Uhr – maximal 10:00 Uhr (Kontakt: Markus)

Dienstag 04.06.2013 08:00 Uhr – maximal 10:00 Uhr (Kontakt: Markus)

Dienstag 04.06.2013 10:00 Uhr – maximal 12:00 Uhr (Kontakt: Vera)

Donnerstag, 06.05.2013 08:00 Uhr – maximal 10:00 Uhr (Kontakt: Markus)

Donnerstag, 06.05.2013 16:00 Uhr – maximal 18:00 Uhr (Kontakt: Vera)

Freitag, 07.06.2013 08:00 Uhr – maximal 10:00 Uhr (Kontakt: Markus)

Montag, 10.06.2013 08:00 Uhr – maximal 10:00 Uhr (Kontakt: Markus)

Advertisements

Endspurt Energie-Volksbegehren-It`s Now Or Never

Zwei Wochen bleiben noch, um für das so wichtige Volksbegehren für kommunale Energienetze Unterschriften zu sammeln. Jetzt werden die letzten Kräfte noch aufzubieten sein, um die benötigte Zahl von 200 000 Unterschriften zu erreichen. Die BO steht mit einigen Mitglieder ab 30. 5. ab 8.00 Uhr an allen Öffnungstagen des Jobcenters in der Storkower Straße. Wer noch Lust, Laune und Motivation besitzt, sollte sich an der Unterschriften-Sammelaktion beteiligen. Es kann natürlich überall gesammelt werden. Wie schrieb ein eifriger Sammler: „Es wird spannend! … ich bin der Meinung, dass wir in Berlin solch eine Chance so schnell nicht wieder bekommen werden, wo wir uns ganz konkret ohne viel theoretische Laberei für eine wichtige Sache einsetzten können – Energie in unserer Hand!“

It`s Now Or Never

…und wer noch Argumente braucht, geht dahin!

Vattenfall: Schmutzige Steinkohle aus Kolumbien

Das Energie-Volksbegehren richtet sich auch gegen die Monopolstellung Vattenfalls in Berlin. Ein Grund mehr, sich für eine kommunale Ausrichtung der Energieversorgung in der Stadt auszusprechen, sind Meldungen und Berichte, die uns aus Kolumbien erreichen. 

Unser Mitglied Malte ist Redakteur des Online-Portals Amerika 21, dass sich intensiv mit den menschlichen und ökologischen Sauereien beschäftigt, die beim Steinkohle-Tageabbau im Nordosten Kolumbiens passieren. Viele deutsche Energiemultis, so auch das schwedische Unternehmen Vattenfall, besorgen sich aus dem südamerikanischen Land diese schmutzige Energieressource. Das Ausmaß der Katastrophe kann man nur ahnen, einen kleinen Einblick geben die folgenden Links:

„Die Kohle ist blutbefleckt“
 
Menschenrechtler treffen Botschafter Kolumbiens
Aktivisten fordern klare Stellungnahme zur Steinkohleproduktion. Botschafter macht vorherige Regierung für Anstieg von Lizenzen verantwortlich
 
„Es geht um weit mehr, als nur um die Löhne“
Jaime Deluquez, Vorstandsmitglied der Bergarbeitergewerkschaft Sintracarbon, zum Streik in der Kohlemine El Cerrejón in Kolumbien
 
Streik in Kohlemine El Cerrejón
 
Konflikt um Steinkohle aus Kolumbien
Arbeitskampf im Tagebau El Cerrejón. Proteste gegen Kohleimporte in Hamburg. Energiekonzerne Eon und Vattenfall in der Kritik
 
Kohleabbau und sozialer Konflikt in Kolumbien
Der Energie-Konzern Vattenfall will in Hamburg-Moorburg Steinkohle aus dem kolumbianischen Tagebau El Cerrejón verbrennen. Eine transnationale Produktionskette auf Kosten der lokalen wie der globalen Umwelt