Buchholz/Höger: Soldaten in Stellung bringen…der Zweck heiligt die Mittel?

Das Theater um den ominösen Antrag der Linksfraktion für die verbesserte Betreuungs-Kommunikation geht weiter. Nachdem etliche Friedensgesellschaften nur noch Unverständnis für die Aktion der Friedenspartei übrig haben, fühlen sich 2 der entschiedensten Kriegsgegner genötigt, eine extra Stellungnahme zu veröffentlichen, die das Argumentations-Durcheinander von Motivation, Intention und strategischen und moralischen Ansprüchen perfekt macht. (weiterlesen)

Was für ein Antrag?

Die Linksfraktion im Bundestag hat eine „kostenfreie und umfassende Betreuungskommunikation im Einsatz“ für Soldaten in Afghanistan gefordert. Ein entsprechender Antrag wurde dem Bundestag vorgelegt. Bei vielen Leuten innerhalb und außerhalb der Partei hat das ungläubiges Kopfschütteln erzeugt. Eine Reaktion macht die paradoxe Situation deutlich. Überflüssiger Antrag sagt auch tos.

Das ganze Durcheinander und der letzte Stand ist hier zu lesen.

Nichts ist gut in Afghanistan!

Merkel auf Blitzbesuch, zuvor erschießt ein amerikanischer Soldat 16 Menschen, darunter Frauen und Kinder…nichts ist gut…die Tat eines Einzelnen, sicher, aber auch das Ergebnis eines Krieges, den wir nicht wollen, den Frau Merkel aber verlängern will.  VIDEO und AUDIO von der Erklärung der Parteispitze. Typisch Krieg! ein Beitrag aus NDS