Linke Abgeordnete gründen Wohnungsgenossenschaft gegen Hedgefonds

Wie man statt weltfremder Debatten, Maulkörben und Bekenntnispolitik auch einfach ganz konkret etwas Gutes aus der Opposition heraus tun kann, beweisen gerade 30 Bundestagsabgeordnete der Linken. Wenn es nach ihrem Willen geht, dann sollen die zum Verkauf stehenden Wohnungen der staatlichen Immobiliengesellschaft Treuhandliegenschaftsgeselschaft (TLG) nicht an Hedgefonds oder Finanzinvestoren gehen. Dabei soll es nicht nur bei dieser Forderung bleiben. Die Abgeordneten gründeten für diesen Zweck eine Genossenschaft, die die 11.500 Wohnungen kaufen möchte. 30.000 Mieterinnen und Mieter könnten so vor den Profitinteressen privater Finanzinvestoren ganz praktisch geschützt werden. Die Wohnungen haben insgesamt immerhin einen Verkehrswert 569 Millionen Euro. Da auch Bundestagsabgeordnete diese Summe nicht allein aufbringen können, sind nun alle Menschen gefragt, Anteile an dieser Genossenschaft zu zeichnen. 50 Euro kostet einer und mindestens zehn der „Treuhandliegenschaftsgenossenschaft Fair Wohnen“ müssen gekauft werden. Auch das übliche komplizierte Geflecht eines Bankenkonsortium soll neben den privaten Anteilseignern für den Rest sorgen.

Mehr in einem Artikel des Neuen Deutschlands und bei der Berliner Zeitung.

…und hier die Webseite der Genossenschaft, die Beitrittserklärung und Informatives.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s